DE|EN|
 
 
 

Deutsche Gesellschaft für Regenerative Medizin e. V. GRM

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

10 Jahre GRM (2002-2012)

Die Deutsche Gesellschaft für Regenerative Medizin e. V. GRM wurde in Frankfurt am Main gegründet. Derzeit setzt sich die GRM aus etwa 500 Mitgliedern zusammen, darunter überwiegend kleine und mittlere Unternehmen sowie einige größere Forschungsinstitute und Forschungsgemeinschaften wie beispielsweise das Fraunhofer Institut. Da sich weder die Forschung als auch wirtschaftliche Aktivitäten auf nationale Gebiete beschränken lassen, ist die GRM mitunter auch international aktiv.

Dieser Strategie folgend gründete die GRM in 2004 die European Society for Regenerative Medicine (ESRM) und kooperiert lose mit dem Europäischem Forschungsnetzwerk REGENERATE. REGENERATE ist eine European Economic Interest Grouping (EEIG), unabhängig und zudem eine private, nicht gewinnorientiert arbeitende Organisation. Die Organisation lässt sich als Netzwerk von Experten in Regenerativer Medizin und Tissue Engineering mit einem europäischen Kern und Partnern in USA und Asien beschreiben.

In absehbarer Zukunft wird die GRM ebenso in Österreich und der Schweiz präsent sein.

GRM Kooperationen

Darüber hinaus kooperiert die GRM mit einer Vielzahl von wissenschaftlichen Instituten wie zum Beispiel dem Fraunhofer IGB Stuttgart, MaxPlanck, Universität Krankenhaus Freiburg, Universität Köln und anderen.

GRM Netzwerke

Eine der größten Leistungen der Deutschen Gesellschaft für Regenerative Medizin GRM ist die Schaffung eines großen Netzwerks.

Die GRM unterhält ein Netzwerk, führt Informationskampagnen im Bereich der Regenerativen Medizin und zählt zu den maßgebenden Stimmen in diesen zukunftsorientierten Gebiet der Medizin. Die Deutsche Gesellschaft für Regenerative Medizin ist davon überzeugt, dass insbesondere ein europäischer Ansatz den Dialog in Bereich der Regenerativen Medizin zu verbessern hilft.